ein Col zu viel (Saint-Bertrand-de-Comminges)

Tag 21 unserer Reise. Heute verließen wir den schönen Bergcampingplatz und fuhren ein Stündchen zur Grotte von Mas d´Azil. Wir hatten dort gebucht für die 13:30-Uhr-Führung. Die Grotte ist so groß, dass eine Straße hindurchführt. Einzigartig! Und wir freuen uns, durch die Grotte gefahren und gelaufen sein zu dürfen.

Die Führung war auf Französisch und erklärte viel zu den Menschen, die hier vor bis zu 12.000 Jahren in der Höhle gelebt haben. Bis auf die archäologischen Funde war die Höhle ansonsten groß und wunderschön illuminiert, aber relativ unspaktakulär. Macht nix, Merle und wir waren glücklich.

Anschließend machten wir an dem Flüßchen Arise vor der Höhle ein Picknick, hielten die Füße ins Wasser und freuten uns über das hervorragende wolkenlose Wetter und die 25 Grad (im Schatten), 13 Grad in der Höhle und 35 gefühlte Grad in der Sonne und unsere Auswahlmöglichkeiten diesbezüglich hier.

Dann ging es weiter. Doch wohin? Unsere eigentliche Route führte etwa 1,5 Stunden weiter zu einem France-Passion-Bauernhof. Stattdessen wollten wir einen weiteren Campingplatz mit Schwimmbad in der Nähe (< 1 Stunde), um das Wetter weiter genießen zu können, solange es andauert.

Ich führte uns über die Route de Pyrenee einen Pass (Col) hinauf und wieder hinunter. Währenddessen suchte ich nach einer geeigneten Campingmöglichkeit. Die eine, die mir angezeigt wurde, war ein altmodischer Dauercampingbetrieb ohne Schwimmbad, also fuhren wir gleich weiter. Eine halbe Stunde später fanden wir einen „Caping municipal“ ohne alles in den Bergen, aber wir hatten erst 16 Uhr und fuhren weiter. Ich fand zwei mögliche Plätze in je 1,5 Stunden Entfernung. Einer in den Bergen, einer in der Nähe der Autobahn. Zwei weitere Pässe (Cols) später konnte Christian kaum noch geradeaus fahren vor lauter Kurven, so dass wir uns für den „Flachlandcampingplatz“ in Saint-Bertrand-de-Comminges entschieden.

Wir kamen um 17:30 Uhr völlig verschwitzt an und freuten uns auf ein kühles Bad. Aber oje, das Schwimmbad hier hat noch nicht geöffnet. Der Inhalber erzählt uns, dass es hier bis vor ein paar Tagen heftigst geregnet hat. Wir erinnern uns an den Radarfilm der Woche, die wir am Strand verbracht hatten und nickten. Wirklich schade.

Wir suchten uns einen nicht allzu sumpfigen Platz, was recht schwer war und ließen uns nieder. Nicht recht glücklich über die lange Fahrt und das Ziel waren wir dann aber doch froh, angekommen zu sein und uns auf eine neue, besser geplante Reise freuen zu können. Nicht immer führen flexible Planänderungen zu guten Ergebnissen, wie wir heute gemerkt haben.

Aber wie sagt der Doctor immer?
Allons-y!
eure Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.