Nordsee statt Atlantik – es geht ostwärts!

Wir machen eine Kehrtwende und wollen zurück nach Deutschland fahren. Um etwa 10 Uhr morgens wurde es auf unserem Stellplatz Talisker Bay voll. Urlauber kamen und gingen – und manch einer vergaß seine Wanderschuhe am Wegesrand. Ach herrje! In dem Trubel brechen wir auf.

Wir besuchen am Vormittag auf Skye die Fairy Pools. Ich wußte bisher nicht, was das für eine Touristenattraktion ist. Der geringe Parkraum war übervoll und alle standen an der Straße neben dem Schild „Parken verboten“. Wir dann auch.


Bitte nicht am Wegesrand parken – *hüstel* das ist gar nicht unser Auto da im Hintergrund…

Von dort aus machten wir uns auf den Spaziergang den Berg hinunter und wieder hinauf. Auf dem Weg plätscherten unzählige Wasserfälle und Kaskaden in den zahllosen Bächen. Weiter oben sehen die sagenumwobenen Fairy Pools dann tatsächlich aus wie aus einem Märchen. Rundgeschliffene Steine, tiefe Wannen und bizarre Formen erwarten und – und die mehreren hundert anderen Besucher auch.


Auf den Weg zu den Fairy Pools – es war brütendheiß und wir sind komplett falsch angezogen

Es war proppevoll und viele von den Touristen – mir einschließlich badeten ganz oder teilweise in den Pools. Das soll Wünsche erfüllen. Ich bin gespannt.


Such die Drohne! (Foto: Auf den Weg zu den Fairy Pools)

Nach dem Rückweg schlief Merle leider vor dem einzigen Spielplatz auf Skye (von dem wir wußten) ein. Wir fuhren weiter und wollten via Brücke die Insel verlassen. Da kam uns ein Polizeiwagen entgegen. Bücke erstmal gesperrt. Es kamen uns extralange LKWs mit Windradflügeln entgegen. Gemütlich warteten wir und schauten uns das Schauspiel an. Nur leider wird ohne Motorengeräusch Merle sofort wach. Das war´s – auch heute wieder nur 20 Minuten Schlaf.


Die graue Fee der Fairy Pools

Wir fuhren anschließend quer durchs Land, an Loch Ness vorbei und durch Inverness. Hier – tatüütata – hielt uns die Polizei an. Merle saß vorne auf meinem Schoß und das war verboten. Wir bekamen ein paar Worte von einem Polizisten und Vater eines Dreijährigen zu hören und Merle saß ab da wieder hinten. Bis 5 Jahre dürfen Kinder in GB überhaupt nicht vorne sitzen. Wieder was gelernt.


Es ibt immer einen Weg (Foto: Weg zu den Fairy Pools)

Wir fuhren weiter bis nach Nairin. Wir erinnerten uns, dass es dort einen tollen Sandstrand gab. Endlich wieder Nordsee! Wir machten am Strandcampingplatz Nairin Lochloy Holiday Park halt und buchten einen Stellplatz für die Nacht. *Hust* 46 Pfund wird hier aufgerufen. Das ist schon etwas viel mehr als die 10 Pfund vom letzten Mal! Dafür gibt es Kinderbespaßung, ein Schwimmbad, Bingo und – natürlich – direkten Strandzugang.


Ein Sandstrand wie in Dänemark! Da kommen schon fast Heimatgefühle auf.

Und interessierte nur der Strand und dort verbrachten wir auch den Rest des Nachmittages. Allerdings war es hier an der Ostküste trotz gleichen blauen Himmels und viel Sonnenschein viel kälter, da viel windiger, als auf der Isle of Skye heute morgen.


Wenn der Ostwind weht – hol den Lenkdrachen raus!

Nach dem Duschen und dem Grillen leckerer Wagyu Burger fallen wir müde ins Bett. Tip falls ihr hier her kommt: Nehmt nicht die Stellplätze 1 bis 3, die liegen nachmittags im Schatten.


Sonnenuntergangs-Abwechslung: diesmal Nordsee statt Atlantik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.