Charity on Ice

Die fünf Tage, die wir mit Lorna und John auf deren Cottage verbracht haben, haben wir über die Webseite http://wwoofinternational.org/im voraus geplant und per Email Kontakt aufgenommen. Auf dieser Seite bieten biologisch arbeitende Bauern und Kleinfarmer freie Kost und Logis an, wenn man dafür bei deren Arbeit mithilft.

Dabei kann man, wenn man einen längeren Aufenthalt plant auch viele neue Fertigkeiten beigebracht bekommen. Wir waren nur 5 Tage auf dem Cottage, konnten Lorna und John bei der Arbeit zur Hand gehen und Christian konnte mit seinen Schlosser-Kenntnissen sogar helfen, den Traktor herzurichten. Dafür haben wir jede Menge Spaß gehabt, nehmen viele Kochrezepte mit nach Hause und konnten zudem viel über die Lebensweise auf der Insel Lewis lernen.

Ice Cream:
– 1 * 300 ml carton of double cream
– 1* 300 ml carton of castor sugar
– 1 * 300 ml carton of milk
– zest and juice of 2 lemons or limes

Put ingredients in food mixer and whisk until frotty and increases a little in volume (about 3 minutes), then freeze. Take out after 2/3 hours and mix, then freeze again.

Lorna und John haben vor 4 Jahren ihre Tochter Linda verloren. Sie war in Afghanistan unterwegs für eine Hilfsorganisation. Sie hat sich für Schulbildung für afghanische Mädchen und vieles mehr eingesetzt. Sie wurde von den Taliban entführt und ist bei einer Rettungsmission ums Leben gekommen. Um das Lebenswerk ihrer Tochter weiter zu führen, haben Lorna und John eine eigene Hilfsorganisation gegründet, die Linda Norgrove Foundation. Alle Einzelheiten findet ihr dazu unter http://lindanorgrovefoundation.org

Lorna wurde von einem Bekannten zu der derzeit auf Facebook sehr hippen „Ice Bucket Challenge“ zu Gunsten der Hilfsorgansation ihrer Tochter herausgefordert. Dabei geht es darum, entweder 100 Pfund zu spenden oder sich einen Eimer kalten Wassers mit Eiswürfeln über den Kopf gießen zu lassen und dafür nur 10 Pfund zu spenden. Lorna wollte natürlich 100 Pfund für gute Zwecke spenden, doch beim Abendessen und dem einen oder anderen Glas Wein beschloss sie, die Challenge anzunehmen (und trotzdem 100 Pfund zu spenden), wenn sie mich anschließend nominieren dürfte und ich mitmache. Gesagt, getan.

Nachdem ich also nominiert worden bin, hatte ich 48 Stunden Zeit, die Herausforderung anzunehmen. Ich wählte den „wärmsten“ Nachmittag (etwa 13 Grad und windstill) für meine Herausforderung.

Anschließend nominierte ich 4 Freunde von mir und die Zukunft wird zeigen, ob sie die Challenge annehmen oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.